Erfolgreicher Saisonabschluss für Smyrlis Racing im DMV BMW 318ti Cup

Beim Saisonhighlight des DMV BMW 318ti Cup auf dem Nürburgring hat sich Smyrlis Racing erneut unter den Top-Teams platziert. Nach drei Stunden Renndauer überquerten drei Autos des Teams aus Maintal den Zielstrich unter den besten Zehn. Das 318ti Cup-Finale trug der Markenpokal gemeinsam mit der Langstreckenserie DMV NES500 aus.

Das sechste Rennwochenende des 318ti Cup stellte die Teilnehmer in ihren 140 PS starken BMW E36 Compact vor besondere Herausforderungen: Sie traten auf dem 5,1 Kilometer langen Grand Prix-Kurs des Nürburgrings gemeinsam in einem Feld mit den deutlich leistungsstärkeren Autos der DMV NES00 an. Demzufolge waren höchste Konzentration und eine gute Übersicht im Rennen gefragt. „Wir wussten, dass es eine Umstellung ist, weil wir sonst ausschließlich mit baugleichen ti Cup-Autos auf der Strecke sind. Unsere Fahrer haben sich tapfer durch das teilweise sehr schwierige Geschehen gekämpft und gezeigt, dass sie sich in einem Langstreckenrennen behaupten können“, sagt Teamchef Ioannis Smyrlis nach dem drei Stunden langen Saisonfinale. Normalerweise trägt der 318ti Cup pro Veranstaltung zwei Rennen mit jeweils 60 Minuten Dauer aus. 

Mehr als 30 Cup-BMW gingen an den Start. Die Startnummer 501 von Ioannis Smyrlis und seinem zweiten Piloten Cedrik Totz überquerte auf Platz vier den Zielstrich. Knapp dahinter sortierten sich Maximilian Saar und Justin Wichmann auf Platz fünf ein. Damit bestätigten die Nachwuchsfahrer ihre starke Saisonleistung und krönten das Langstreckenrennen zudem mit dem zweiten Platz in der Juniorwertung. „Das Rennen war sehr abwechslungsreich, da wir mit verschiedenen Klassen auf der Strecke waren – eine lehrreiche Erfahrung für meine weitere Motorsport-Laufbahn zum Beispiel in der Nürburgring Langstrecken-Serie“, so Saar. „Der DMV BMW 318ti Cup ist eine sehr professionelle, aber gleichzeitig familiäre Meisterschaft und ich bin froh, dort meine erste komplette Saison gemeinsam mit Smyrlis Racing bestritten zu haben.“

Die Top Ten komplettierte Smyrlis-Fahrer Linus Jansen auf Rang zehn. Der ehemalige Kartfahrer aus Erkelenz bewies erneut, dass er im Auto sehr gut zurechtkommt und bereits in seiner Debütsaison im 318ti Cup zu den schnellsten Piloten zählte. Darüber hinaus stellte er als Solist über das dreistündige Rennen seine hervorragende Kondition unter Beweis. Wie in der gesamten Saison 2021 saß Jansen allein in der Startnummer 503 von Smyrlis Racing.

Dennis Leißing und Christoph Kragenings erzielten mit Position 14 auf dem Nürburgring ihr bestes Qualifying-Ergebnis der Saison. Das Rennen beendeten sie auf Platz 17 von 33 Startern im DMV BMW 318ti Cup. „Das war eine sehr spannende Saison, in der wir uns kontinuierlich gesteigert haben“, sagt der Unternehmer aus Ibbenbüren Leißing. Das Duo schaffte ein Mal den Sprung in die Top Ten und sammelte insgesamt zwei Mal Meisterschaftspunkte. Kragenings ergänzt: „Ich bin sehr zufrieden mit unserer Entwicklung – wir haben uns im Team sehr wohlgefühlt. Die Mechaniker und vor allem die Coaches Florian Bodin sowie Christopher Rink haben einen super Job gemacht.“

Auf dem Nürburgring schickte Smyrlis Racing außerdem vier Autos in die Rennen des DMV Classic Masters. Ioannis Smyrlis, der Janni genannt wird, stand bereits vor dem Wochenende als Gesamtmeister und Klassenchampion fest. Dennoch war sein Ehrgeiz ungebrochen und der gebürtige Grieche feierte in beiden Läufen den Klassensieg. In der Meisterschaft der CM2-Division eroberte Nico Jaufmann den zweiten Platz sowie Rang drei im Gesamtklassement. „Ich wagte mit dieser Saison den Einstieg in die Welt der Rundstreckenrennen und habe es absolut nicht bereut“, resümiert Jaufmann, der viel Erfahrung bei Bergrennen mitbrachte. „Ich konnte unheimlich viel lernen und ganz neue Erfahrungen sammeln. Die super Ergebnisse krönen mein Jahr im Classic Masters. Ein großer Dank an unser professionelles Team.“ Neben Smyrlis und Jaufmann traten Nils Jenschur und Bernd Totzauer in der stark besetzten Rennserie an. Jenschur holte die Klassenplätze elf und neun, Totzauer die Ränge dreizehn und zwölf.

Nach insgesamt sechs Rennwochenenden der DMV-Serien zieht Teamchef Ioannis Smyrlis ein positives Fazit: „Trotz der Schwierigkeiten durch Covid-19 haben die Organisatoren großartige Veranstaltungen auf die Beine gestellt.  Gratulation an den DMV BMW 318ti Cup-Champion Sebastian Vollak und an den Zweitplatzierten in der Meisterschaft Theo Oeverhaus. Wir sind sehr froh, dass wir so viel Motorsport-Action in diesem Jahr erleben durften. Ich möchte mich herzlich bei unseren Fahrern, allen Teammitgliedern und unseren Sponsoren bedanken – die Unterstützung in dieser Saison war phänomenal.“ Nun bereitet sich der hessische Rennstall auf die kommende Saison vor. „Wir wollen weiterhin Nachwuchsfahrer erfolgreich an den Automobilsport heranführen und unser Team weiter ausbauen. Interessenten steht unsere Tür jederzeit offen.“ 
Text und Bild: Smyrlis Racing

Website erstellt von der Werbeagentur I love DESIGN